antike puppenküche

Irgendwann verfiel ich dann auch dem Zauber der antiken Puppenstuben- und Küchen. Die Faszination dieser uralten Spielküchen ist nach wie vor sehr ausgeprägt bei Liebhabern und Sammlern und man findet in der Tat reichlich, wirklich antikes Zubehör, teilweise leider auch zu überhöhten Preisen, im Internet. Nach wiederum längerer Suche nach einem passenden Gehäuse, ersteigerte und kaufte ich nach und nach Mobilar, Geschirr und Zubehör. Letztendlich hatte ich soviel zusammen, dass meine erste Küche (Bild unten) im Nu zu klein geworden war.

 

 

 

 

Ich entdeckte bei Ebay-Kleinanzeigen dieses wunderschöne Gehäuse. Es war perfekt. Mit einer hübschen antiken Tapete wurde es zur typischen Oma-Küche umrestauriert. Daß eine Scheibe in einem Fenster fehlt wird durch die altmodische Gardine perfekt versteckt.

Es wird gebacken in der alten Puppenküche
Es wird gebacken in der alten Puppenküche

 

 

 

Das große Fenster, welches sich mit einem echten Griff öffnen lässt, hatte es mir von Anfang an angetan. Deshalb sollte dieses nicht von einem Vorhang verdeckt werden.

Das typische antike Waschbecken durfte in meiner Puppenküche nicht fehlen. Ich habe dieses über eine "Such-Anzeige" im Internet gefunden.

 

 

 

 

Mein ganzer Stolz sind zusammen mit dem antiken Gottschalk Schrank, Kommode, Stuhl und Hängeregal, die zwei Strohblumen-Krüge. Sie alle stammen aus der Zeit um 1900. Blaues Emaille-Geschirr ist sehr beliebt bei allen Puppenküchen-Muttis. Mir ging es da nicht anders.

 

Auch meine schöne Porzellan-Kopf Puppe war wohl zu dieser Zeit das Spielzeug eines kleinen Mädchens, das heute meine Großmutter sein könnte.

Oben: Der antike Blechpuppenwagen mit Baby und die winzige Puppe im Häkelkleid sind ein Geschenk von einer unglaublich netten und liebenswürdigen Dame namens Damaris. Ihre Grosszügigkeit wird mir noch lange in Erinnerung bleiben.

 

Wie ich das Zubehör für die Backszene gebastelt habe, könnt ihr im "making of" nachlesen.